Zahlen & Fakten zur Ombudsstelle (Stand: 19.02.2018)

Die Ombudsstelle Feuerwehr hat zum 01.03.2018 ihre Arbeit aufgenommen. Ende März hat sich sodann die Projektgruppe zur weiteren Bearbeitung der Eingaben gefunden. Im Mai tagte die Lenkungsgruppe zum ersten Mal.

Zum Stichtag 19.02.2019 haben wir ausgewertet, wie viele Eingaben die Ombudsstelle erreicht haben und auf welchen Wegen dies geschehen ist.

79 Eingaben sind an die Ombudsstelle gerichtet worden. Diese Eingaben sind in der Regel nach Personen erfasst worden, sodass eine Eingabe für eine Person, aber häufig auch mehrere Themen steht. (Die Stadt Köln teilt die Eingaben in der Bearbeitung nach Themen und Person auf und hat so bereits über 120 „Teileingaben“ identifiziert.)

74 Eingaben konnten bereits an die Stadt Köln zur dortigen Bearbeitung weitergegeben werden, teilweise – wenn gewünscht – anonymisiert, teilweise nicht anonymisiert.

 

Zwischenzeitlich liegen zu rund 60% der Eingaben Rückmeldungen aus der Projektgruppe oder Lenkungsgruppe (siehe „Wer macht was?“) vor.

Die mit Abstand meisten Eingaben erreichten die Ombudsstelle per Email an die Adresse koeln@ombudsstelle-feuerwehr.de. Häufig wurde auch die Möglichkeit der direkten telefonischen Kontaktaufnahme genutzt (Tel. 0211/497657-11) oder die Eingabe über das Formular auf dieser Homepage.

Autor: Rechtsanwalt Robert Hotstegs

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Mediator